Skip to content

Motoröl wechseln

Sollten Sie sich dazu entschließen, den Wechsel des Motoröls Ihres Kraftfahrzeugs selbst zu Hause durchzuführen, geben wir Ihnen wichtige Tipps zur Durchführung an die Hand. Damit gelingt der Ölwechsel sicher.

Warum muss das Motoröl gewechselt werden?

Da sich Motoröl mit fortwährender Betriebsdauer abnutzt, muss es in regelmäßigen Intervallen komplett gewechselt werden. Die Fristen werden vom Fahrzeughersteller vorgegeben. Ein reines Nachfüllen des Öles genügt auf Dauer nicht, um es funktional zu halten. Im Öl werden z.B. regelmäßig Schmutzpartikel eingetragen, die das Öl durch Additive in Schwebe hält. Sind jedoch alle Additive gebunden, setzt sich der Schmutz im Motor ab und sorgt für Verschleiß. Auch so verändert das Öl durch Sauerstoff- und Wassereintrag seine Eigenschaften und kann auf Dauer nicht mehr wie vorgegeben wirken. Eine natürliche Ölalterung tritt ein.

Wenn das Öl seine Schmiereigenschaften einbüßt, kann es die Reibpartner im Motor (Kolben und Zylinder) nicht mehr voneinander trennen. Es kommt zum Festfressen der beweglichen Teile und somit zu einem Totalschaden am Motor.

Wann muss das Motoröl gewechselt werden?

Es gibt keine pauschale Aussage, wann ein Motoröl gewechselt werden muss. Achten Sie auf die Herstellerangaben. Bei PKWs variiert das Wechselintervall beispielsweise je nach Marke und Baujahr zwischen 15.000 und 30.000 gefahrenen Kilometern. Auch ein Ölwechsel nach einer gewissen Zeitspanne wie jährlich oder aller zwei Jahre ist üblich.

Fahren Sie ein Auto mit dynamischen Ölwechselintervallen, werden die Wechselfristen von einem Boardcomputer berechnet. Dabei werden Parameter wie Ölstand, Fahrleistung, Verbrauch, Drehzahl usw. fortwährend gemessen und bewertet. In der Regel betragen die Wechselintervalle dann 30.000 Kilometer und mehr. Es ist jedoch zwingend erforderlich, immer das dafür vorgesehene Longlife-Öl zu verwenden, damit diese Berechnung korrekt bleibt.

Wie wird das Öl im Motor gewechselt?

Bevor Sie das alte Motoröl ablassen, sollten Sie erst einmal in Erfahrung bringen, welches Motoröl in Ihr Kraftfahrzeug eingefüllt werden kann. Diese Information erhalten Sie entweder von einem Zettel im Motorraum vom letzten Ölwechsel, aus dem Betriebshandbuch des KFZ oder durch Suche in unserem Oilfinder. Besorgen Sie sich das passende Öl online oder durch Direktkauf bei einem unserer ADDINOL-Händler.

Danach kann der Ölwechsel auch schon beginnen. Folgen Sie der kurzen Anleitung:

  • Fahren Sie den Motor warm. Daduch wird das Öl dünnflüssiger und wirbelt die Schmutzpartikel im Motor auf. Diese werden dann besser herausgespült.
  • Öffnen Sie den Öldeckel im Motorraum, um einen Unterdruck zu vermeiden.
  • Stellen Sie unter die Auslaufstelle auf jeden Fall einen bruchsicheren Behälter, um das Altöl aufzufangen und Umweltschäden zu vermeiden.
  • Lassen Sie im Anschluss bei Ihrem Fahrzeug das Öl aus der Ölwanne ab. Unter Umständen empfiehlt es sich, Autos vorher auf eine Hebebühne zu stellen, um besser an den Unterboden zu gelangen. Die Schraube zum Öffnen der Ölwanne befindet sich logischerweise am tiefsten Punkt. Das Öl fließt schon bei leichtem Herausdrehen der Schraube.
  • Wechseln Sie den Ölfilter samt Gummidichtung durch Abdrehen mit einem Filterschlüssel.
  • Setzen Sie die neue Gummidichtung aufs und schrauben Sie im Anschluss den neuen Ölfilter fest.
  • Schließen Sie danach die Ölwanne wieder mit der Ablassschraube und einer neuen Dichtung. Die Schraube muss fest sitzen.
  • Füllen Sie das neue Öl am Motorblock ein. Im Betriebshandbuch Ihres Kraftfahrzeugs finden Sie heraus, wie viel Öl eingefüllt werden muss.
  • Schließen Sie den Öldeckel und lassen Sie den Motor kurz laufen. Final sollten Sie mit einem Ölmessstab noch mal den Füllstand des Motoröls kontrollieren. Je nach Ergebnis muss ggf. Öl nachgefüllt oder abgelassen werden. Fahren Sie keinesfalls lange Strecken mit zu niedrigem oder zu hohem Ölstand. Motorschäden drohen.
  • Das Altöl müssen Sie nach erfolgreichem Wechsel einer fachgerechten Entsorgung zuführen.
Ölwechsel beim Motorrad, Motoröl wird in Auffangschüssel abgelassen
Ein Ölwechsel kann bei Motorrad oder PKW auch selbst durchgeführt werden

Unser Tipp zum Ölwechsel:

Möchten Sie den Motor vor dem Ölwechsel einmal richtig durchspülen und von allen Schmutzpartikeln befreien, wäre eine Motorreinigung das Richtige. ADDINOL bietet dazu das Flushing Oil Super an. Nach korrekter Anwendung fließt das Altöl besser ab und hinterlässt weniger Rückstände im Motor.

Welche Kosten fallen für den Ölwechsel an?

Führen Sie den Ölwechsel selbst durch, fallen nur die Materialkosten für Ölfilter, Dichtung und Frischöl an. Die Summe beläuft sich je nach benötigtem Öl auf ca. 40-60€.

Wenn Sie eine Werkstatt aufsuchen, sparen Sie Freizeit, müssen aber Arbeitszeit und ggf. erhöhnte Ölpreise bezahlen, da die Werkstatt für das Motoröl nur als Zwischenhändler agiert. In dem Fall können die Kosten auf 100€ und mehr pro Ölwechsel steigen.

Ihr Ansprechpartner

Sven Köhler

Produktmanager Automotives / Gasmotorenöle