15W50 Öl von ADDINOL für Motorräder

Die 15W50 Motoröle von ADDINOL bestehen aus teilsynthetischen Ölen und ausgesuchten Additiven. Sie wurden für den Einsatz in modernen Vier-Takt-Motoren entwickelt. Wir garantieren ein optimales Leistungsniveau für Ihr Motorrad. Darüber hinaus gewährleisten die Motorenöle eine hervorragende Motorsauberkeit sowie einen ausgezeichneten Korrosions- und Verschleißschutz. Überzeugen Sie sich selbst von unseren 15W50-Ölen. Mit unserem Oilfinder können Sie überprüfen, ob Ihr Motorrad mit unseren Ölen kompatibel ist.

Unsere 15W50 Motoröle

ADDINOL RACING 4T 15W-50

Spezifikationen / Freigaben:

API SP

JASO MA-2

Was bedeutet 15W50?

15W50 bezieht sich auf die SAE-Klasse, nach der das Motoröl klassifiziert wurde. Die SAE-Klasse beschreibt die Viskosität eines Öles, also dessen Fließeigenschaften in Abhängigkeit der Einsatztemperatur. Motorenöle der Klasse 15W50 zählen zu den Mehrbereichsölen. Diese weisen bei kalten und warmen Temperaturen ein gutes Fließverhalten auf. „15W“ bezieht sich auf die Fließfähigkeit bei Kälte (W=Winter). Das Öl ist bis -25 °C noch pumpbar, d.h. flüssig genug, um sich im Motor zu verteilen. Die Zahl „50“ beschreibt die Fließfähigkeit des Motoröls bei einer Einsatztemperatur von 100 °C. Die kinematische Viskosität eines 15W50 Öls bei 100 °C liegt im Bereich von 16,3 – 21,8 mm²/s.

Leistungsparameter der SAE-Klasse 15W50
Leistungsparameter der SAE-Klasse 15W50

15W50 oder 10W40?

Motoröle mit den SAE-Klassen 15W50 und 10W40 unterscheiden sich sowohl in ihrem Kältefließverhalten sowie ihrer kinematischen Viskosität. Während 15W50 Öle bis -25 °C im Motor pumpbar sind, vertragen 10W40 Öle auch Einsatztemperaturen bis -30 °C. Das 15W50 Öl hat gegenüber der Variante mit 10W40 hingegen eine höhere kinematische Viskosität. Das bedeutet, dass das 15W50 Öl grundsätzlich etwas leistungsstärker und robuster ist als das 10W40 Öl. Welches Öl besser für Ihr Fahrzeug ist, kann nicht pauschal bestimmt werden. Zuerst sollten Sie sich nach der Freigabe für Ihr Fahrzeug richten. Wenn sowohl ein 15W50 Öl als auch ein 10W40 Öl für Ihr Fahrzeug freigegeben sind, müssen Sie selbst testen, welches Öl in Ihrem individuellen Fall die bessere Leistung hervorbringt.

Die Motoröle der SAE-Klassen 15W50 und 10W40 können grundsätzlich auch miteinander vermischt werden. Sollte ihr Motorrad für beide Viskositätsklassen freigegeben sein, wird es keine Komplikationen geben. Hat Ihr Motorrad nur die Freigabe für eine der beiden SAE-Klassen, raten wir von der Vermischung ab. Es kann zu Motorschäden kommen, wenn die Schmiereigenschaften des Gemischs nicht den Herstellerangaben entsprechen.

Ihr Ansprechpartner

Mayka Nehrkorn

Produktmanagerin Automotives