Tauchschmierung

Was versteht man unter Tauchschmierung?

Der Begriff Tauchschmierung bezeichnet ein Schmierverfahren bei vornehmlich Industriegetrieben. Dabei befinden sich mindestens die unteren Zähne der Getriebe in einem Ölreservoir. Die Zahnräder sind somit im Öl eingetaucht. Wird das Getriebe in Bewegung gesetzt, wird automatisch Öl an alle beweglichen Teile und Schmierstellen transportiert.

Bei der Tauchschmierung ist es sehr wichtig, den Ölstand im Getriebe regelmäßig zu kontrollieren. Ist der Ölstand zu niedrig, kann es zu einer Mangelschmierung und Verschleiß kommen. Ist der Ölstand zu hoch, kann es zu Planschverlusten und zu hohem Ölverbrauch kommen. Je nach Bauweise des Getriebes ist eine gewisse Ölverteilung durch die Tauchschmierung jedoch gewünscht. So dürfen kleinere Ölmengen durch die Bewegung an nicht eingetauchte Schmierstellen wie Wälzlager spritzen und dort für Schmierung sorgen.

Was sind die Vorteile der Tauchschmierung?

Die Tauchschmierung ist eine relativ simple Methode, um Industriegetriebe zu schmieren. Der Vorgang ist leicht zu handhaben, kosteneffizient und garantiert bei korrekter Füllmenge des Öls gute Schmiereigenschaften. Das Öl wird im gesamten Getriebe gleichmäßig verteilt und erfüllt die erforderlichen Kühleigenschaften.

Schematische Darstellung einer Tauchschmierung bei einem Getriebe
Das Getriebe taucht teilweise in das Öl ein

Ihr Ansprechpartner

Heiko Stephan

Anwendungstechniker

Teilen Sie diesen Beitrag