Happy Halloween – Albträume der Schmierung

Wir wollen Ihnen helfen, markerschütternde Probelme zu vermeiden, die wir in unserer täglichen Arbeit erleben, damit Sie nie wieder gravierende Stillstände Ihrer Komponenten und Maschinen erleben müssen. Sehen Sie selbst, wie schnell Schmier-Albträume Realität werden:

Fehlerquelle: Verunreinigungen im Schmierstoff

Verunreinigungen, wie Staub und Schmutz, Wasser, Kraftstoff oder andere Flüssigkeiten im Öl sind nicht immer sofort sichtbar. Doch ihre Auswirkungen sind teilweise gravierend.

Der Albtraum:
Das verschmutzte Öl verursacht Verschleiß und führt zu einer zunehmenden Konzentration von Metallabrieb. Bleiben Metallpartikel aufgrund von Filter und ungenügender Abscheidung im Öl zurück führt dies zu weiterem Verschleiß.

Die anhaltende Partikelverunreinigung hat Dichtungsschäden und Undichtigkeiten zur Folge und ermöglicht das Eindringen von Dampf, der später im Öl emulgiert. Verschmutzungen im Öl fördert das Emulgieren.

Die Kombination aus emulgiertem Wasser und Partikelverunreinigungen schwächt das Luftabscheidevermögen des Öls und führt zu einem steigenden Luft-/Öl-Verhältnis. Die dispergierte Luft reduziert die Eigenschaft des Öles zu Kühlen und verringerte unter anderem die Durchflusseffizienz der Ölpumpen.

Preiswerte Öle haben im Vergleich zu Premium-Schmierstoffen aufgrund der zugrunde liegenden Grundöle und Additive eine eher kurze oxidative Lebensdauer. Die Verunreinigung mit Wasser und Verschleißpartikeln verkürzt die oxidative Lebensdauer weiter. Die in Öl gelöste Luft und steigende Temperaturen tragen weiter zum Problem bei. Unlösliche Oxidationsprodukte, Lacke und Ablagerungen auf Komponenten sind die Folge.

Wird der Ölfluss durch Ablagerungen behindert, kommt es zu einer Beeinträchtigung der Schmierung, erhöhter Reibung und steigender Wärme. Lack und Ablagerungen isolieren und verhindern eine effizienten Wärmeübertragung durch den Schmierstoff.

Die erhöhte Öltemperatur in Kombination mit dispergierter Luft, Metallpartikeln und emulgiertem Wasser beschleunigte die Oxidationsrate des Öls und die Bildung von Ablagerungen. Werden die Anzeichen durch regelmäßige Ölanalysen nicht erkannt kommt es zu einer dauerhaft unzureichenden Schmierung und schlussendlich zum Totalausfall der Komponente.

Mögliche Ursachen:
Staub und Schmutz können unter anderem eindringen, weil:

  • Die Gebinde nicht sauber, trocken und gut verschlossen gelagert wurden.
  • Das Öl vor der Befüllung in staubiger Umgebung nicht noch einmal gefiltert wurde.
  • Verschmutzte Behälter zum Um- oder Nachfüllen benutzt wurden.
  • Dichtungen defekt sind.
  • Partikel vom Sandstrahlen eingedrungen sind.
  • Filter nicht ausreichen, verschmutzt oder defekt sind. Filter nicht gewechselt wurden.
  • System/Ölwanne beim letzten Ölwechsel nicht gereinigt wurde.
  • Leitungen/Schläuche beschädigt oder Schellen nicht richtig angezogen sind.
  • Der Verschluss vom Öleinfüllstutzen nicht sitzt oder fehlt.
  • Der Ölmessstab fehlt oder seine Dichtung defekt ist.

Wasser gelangt oft auf dem gleichen Weg wie Schmutzpartikel in den Schmierstoff

  • Ölfässer wurden stehend draußen gelagert und Wasser ist eingedrungen.
  • Frischöl war während der Lagerung starken Temperaturschwankungen ausgesetzt und es hat sich Kondenswasser gebildet.
  • Durch niedrige Betriebstemperaturen, lange Stillstandszeiten oder wegen blockierter
  • Entlüftung von Tank oder Gehäuse ist Kondenswasser entstanden.
  • Am Kühlsystem sind undichte Stellen vorhanden.
  • Wasserabscheidender Filter, Zentrifuge oder Kondensatablass arbeiten nicht richtig oder wurden nicht aktiviert.

Die Anwendungstechniker der ADDINOL empfehlen deshalb besonders: auf die korrekte Lagerung der Schmierstoffe und die sachgemäße Verwendung bei Ölwechseln zu achten, hochwertige Schmierstoffe einzusetzen, die den technischen Anforderungen und den Betriebsbedingungen der Anwendung entsprechen sowie die Vorteile regelmäßiger Ölanalysen und deren fachgerechte Bewertung nicht zu unterschätzen.

veröffentlicht am: 31.10.2019

Ihr Ansprechpartner

Jana Dudda

Marketing

Teilen sie diesen Beitrag