Mit dem richtigen Partner läuft es wie geschmiert

Gute Margen und sicher verdientes Geld – das sind die Vorteile des Geschäftes mit dem Schmieröl. Dennoch behandeln viele Werkstätten dieses Thema eher stiefmütterlich. Dabei kann der richtige Partner viel Arbeit abnehmen und das Geldverdienen einfacher machen.

Jeder Werkstattkunde braucht Öl. Auch wenn die Wartungsintervalle inzwischen noch so lang sind, kommt doch kein Autofahrer drum herum, früher oder später einen Ölwechsel machen zu lassen oder zumindest Nachfüllöl zu kaufen. Für die Werkstatt ist das ein lohnendes und zuverlässiges Geschäft. Wer es sich zur Angewohnheit macht, seinem Kunden ein Premiumprodukt anzubieten, der kann sich nicht nur auf vernünftige Margen verlassen, sondern auch darauf, damit einen zufriedenen Kunden zu gewinnen. Und das ganz besonders, wenn er ihn kompetent berät.

Das Geschäft mit dem Öl ist sehr facettenreich. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen das 15W40 für alles gut war. Moderne Autos sind anspruchsvoll. Das Öl ist zwar immer noch ein Schmierstoff – daran hat sich logischerweise nichts geändert – aber längst nicht mehr taugt jedes Öl für jeden Motor. In den vergangenen Jahren ist es Teil des Motors geworden, ein Konstruktionselement, das bei Wartungsintervallen von inzwischen bis zu 50.000 Kilometern vom ersten Tag an seinen Dienst erfüllen muss bis hin zum letzten. Es darf nicht versagen. In der letzten Zeit sind die so genannten Low-Ash-Öle hinzugekommen, die den vorzeitigen Tod von Partikelfiltern oder auch Katalysatoren vermeiden. Hier gilt es, beim Kunden einzuhaken, ihm zu verdeutlichen, was ein Öl heute leisten muss und dass es angesichts der langen Intervalle kaum ins Gewicht fällt, ob es einige Euro teurer ist als ein Produkt, das nur unzureichend seine Aufgabe erfüllen kann.

Angesichts solch langer Wartungsintervalle haben berufsmäßige Schwarzmaler in den vergangenen Jahren immer wieder das Ende des lukrativen Ölgeschäfts prophezeit. Dem steht aber die Entwicklung gegenüber, dass der private Ölwechsel in der heimischen Garage tot ist. Strenge Umweltauflagen haben ihm – zu Recht – ein rasches Ende bereitet. Zudem ist es sehr schwierig, überhaupt ohne Hebebühne diese Arbeit auszuführen: Der Unterfahrschutz verdeckt die Ölablassschraube, der Ölfilter ist schlecht zugänglich. Der Ölwechsel ist eine Aufgabe für die Werkstatt geworden, früher war er die sonnabendliche Arbeit des Familienvaters – zwischen Rasenmähen und Lackpolieren.

Das Ölgeschäft ist facettenreicher geworden, aber auch schwieriger. Angesichts der vielen neuen Fahrzeugmodelle herrscht Verwirrung gerade in der freien Werkstatt: Decke ich mit meiner Ölmarke alle Fahrzeugtypen ab, die in die Werkstatt kommen? Darf ich das Öl X auf den Wagen Y füllen? Welche Ölsorten sollte ich bevorraten und in welcher Menge? Die erste Frage kann jeder Werkstattbetreiber am besten selbst beantworten, er weiß am besten, welche Fahrzeuge für gewöhnlich in der Werkstatt stehen. Bei der zweiten Frage können noch die Listen der Zulassungen der einzelnen Schmierstoffe Aufschluss geben. Bei der dritten Frage sollte der Werkstatt-Chef genau kalkulieren, wieviel Vorrat er für sinnvoll hält. Ratsam ist es aber auf jeden Fall, auf einen Öl-Profi zu hören. Sämtliche Anbieter von Motorenöl haben kompetente Ansprechpartner, die gern die Beratung und Kalkulation übernehmen. Die zentrale Frage muss dabei immer sein: Mit welchem Öl kann ich in meinem Einzugsbereich und bei meinen Kunden die meisten Fahrzeuge abdecken? Übrig bleiben dann vielleicht drei Öle, die die Werkstatt immer auf Vorrat hat. Das ist eine überschaubare Menge, deren Eigenschaften jeder Mitarbeiter kennen sollte, um mit dem Kunden darüber ein kompetentes Beratungs- und Empfehlungsgespräch führen zu können.

Beispielhaft haben wir hier die Leistungen und Schwerpunkte einiger Schmierstoffanbieter aufgelistet.

ADDINOL
Unter der Adresse www.addinol.de bietet das Unternehmen den Online-Ölfinder, der die Suche nach Fahrzeugtyp und Schlüsselnummer ermöglicht. Aufgeführt sind hier nicht nur Motorenöle, sondern auch Getriebeöle, Schmierstoffe für Lenkung, Bremsen und Radlager. Füllmengen und Produktinformationen runden das Angebot ab. Weiterhin bietet ADDINOL umfassende technische Dokumentationen über sämtliche Produkte, Datenblätter, Broschüren und Flyer für den Endverbraucher. Schulungen, Seminare und Beratungen im Bereich der Anwendungstechnik sind für das Unternehmen aus Leuna selbstverständlich. Die Werkstatt kann auf Geräte für den Schmierservice zurückgreifen. Einrichtungen und Dekorationsmaterial für den Shop gehören ebenso zum Angebot. […]

Erschienen im amz Sonderheft "Der freie Kfz-ServiceMarkt 2009" (für Artikel hier klicken)

biogas – expo & congress in Offenburg, Oberrheinhalle, Stand 21

Die biogas – expo & congress ist ein fester Termin für Unternehmen der Biogaswirtschaft, Land- und Forstwirte. Planer und Ingenieure sowie Stadtwerke und Energieversorger aus dem Dreiländereck um Offenburg. Die Kombination aus Fachausstellung und begleitendem Kongress unter einem Dach hat sich als optimale Formel erwiesen, um aktuelle...

2016 – Feierlichkeiten und Jubiläen

2016 – ein Jahr steht im Zeichen von Feierlichkeiten und Jubiläen. ADDINOL begeht in diesem Jahr sein 80. Firmenjubiläum und blickt auf eine Erfolgsgeschichte zwischen Tradition und Fortschritt. Mit über 600 Hochleistungs-Schmierstoffen, entwickelt und produziert am Firmensitz in Leuna, ist das mittelständische Mineralölunternehmen in mehr als 90...